Regiobrief 1-2022

Liebe Leserinnen und Leser dieses Regiobriefes,   
liebe Schönstattfamilie in unserer Regio Oberland,
während draußen im Garten erste Schneeglöckchen Vorboten des herannahenden Frühlings sind, haben wir Sehnsucht nach neuem Leben und ein Ende der langen Pandemie.
Können wir glauben, daß hinter all dem ein Liebesplan Gottes steht und wir in unseren Familien und unserem Umfeld Sein Handeln erleben dürfen?
Stellen wir uns diesen Herausforderungen und suchen wir Gottes Spuren hinter all den Nöten der Menschen. So sind wir eingeladen, in der Gottesliebe zueinander weiter zu wachsen und wagemutig und froh die nächsten Schritte zu gehen.
„Geeint im Vater, in Treue zur Kirche für eine marianische Heimat“. Dieses Regioideal, einst formuliert vor Jahren, erscheint umso aktueller in dieser Zeit, wo der synodale Weg viele Fragen aufwirft und versucht, neue Wege und Antworten zu finden. Suchen wir die Einheit und die Wahrheit Gottes, die der Heilige Geist uns schenken will. Bleiben wir innerlich offen und beweglich für Sein Tun und Wirken.
Dilexit ecclesiam –  unser Gründer  lehrt uns, mit Spannungen liebevoll umzugehen, die solche Prozesse mit sich bringen. Dafür erbitten wir die Kraft des Heiligen Geistes und die Führung an der Hand unserer lieben Mutter und Königin. Sie wird „über die Zeiten siegen, wir werden nicht untergehn…“ Mphcev!

Herzliche Grüsse

Dr. August Metzler, Regioleiter