Rund ums Haus

Hohkreuzkapelle

Rund ums Haus, das bedeutet vorab viel Platz. Zwei Hektar Land stehen dem Zentrum in einer der schönsten Lagen Aulendorfs zur Verfügung. Der Gast bewegt sich ohne Einengung, er fühlt sich frei. Nach Westen und Norden schließen Felder und Wälder an. Nordwestlich des Hauses erreicht man in wenigen Minuten einen Waldrand, wo Bänke zum Verweilen einladen. Etwas weiter ist es bis zur Hohkreuzkapelle, einem gern besuchten Aussichtspunkt, 657 m hoch gelegen.
Verläßt man das Bildungshaus um in die Stadt zu gehen, quert man erst den Spielplatz für Kinder mit der Lok „Emma“, im Rahmen einer Familienwoche von den Eltern erbaut. Der Platz vor dem Kapellchen bietet einen exzellenten Blick auf das südliche Oberschwaben. Bei Fernsicht kann man das Alpenpanorama von den Tannheimer Bergen über den Allgäuer Hauptkamm, die Vorarlberger Alpen, das Rheintal bis zum Säntis verfolgen und häufig am aufsteigenden Nebel den Bodensee erahnen.

Ein schattiger Fußweg führt durch den Stadtpark mit einem vielfältigen alten Baumbestand an der Schussentalklinik vorbei zur Stadtmitte. Pfarrkirche Sankt Martin und die klassizistische Fassade des Schlosses bieten ein Ambiente besonderer Note, das durch die früheren Wirtschaftsgebäude des Schlosses wohl abgerundet wird.

Schloss Aulendorf

Schloss Aulendorf – klassizistische Fassade

Nach dem Besuch der Kirche und dem Blick in den Innenhof des als Rathaus und Museum genutzten Schlosses, das alle Baustile zwischen Romanik und Klassizismus  in sich birgt, lohnt der Gang durch den Hofgarten um dreihundert Meter weiter nördlich das Parksanatorium und das Thermalbad „Schwabentherme“ zu erreichen, die das Zentrum des Kurortes Aulendorf markieren. Bereits 1952 wurde Aulendorf das Prädikat Kneipp-Kurort verliehen.
Neben dem  36 Grad warmen Wasser der Therme  steht im Sommer das idyllisch gelegene Freibad „Steeger See“ zur Verfügung.

Aulendorf