Familienbewegung

Die Schönstatt-Familienbewegung ist offen für alle Familien,
die Freude haben an ihrem Ehe- und Familienleben.
Ehe und Familienfragen sind für uns ein wichtiges Anliegen.
Im nachfolgenden Programm finden Sie unsere Veranstaltungen.
Von Familien – für Familien.
Damit wollen wir uns gegenseitig stärken und Erfahrungen
austauschen.
– Haben Sie Freude an Ihren Kindern und möchten Sie, dass
diese zu starken Persönlichkeiten heranwachsen?
– Möchten Sie Ihre Ehe immer mehr zur Entfaltung bringen
und ein starkes Eheteam werden?
– Möchten Sie Ihr Familienleben aus dem Glauben gestalten?
– Freuen Sie sich an der Gemeinschaft mit anderen Familien?
Zusätzlich wollen wir noch zwei Abende anbieten, die dann
kurzfristig beworben werden.
Kontakt:
Hildegard und Thomas Bitterwolf
Email: familie.bitterwolf@familienliga.de
Telefon: 07522/22929
Homepage: www.schoenstatt-aulendorf.de
Weiter Infos: www.familienbewegung.de

Schönstatt- Mannesjugend

Als Schönstatt-Mannesjugend sind wir eine Jugendbewegung
innerhalb der Schönstattbewegung für Jungs und junge Männer
im Alter von 9 bis 25 Jahren. Ziel ist es, uns zu freien und
authentischen Persönlichkeiten zu entwickeln und den Glauben
so zu leben, dass er uns auch im Alltag begleitet und besteht.
Als aktive Gemeinschaft bieten wir über das Jahr verteilt
viele regionale und überregionale Veranstaltungen und
Treffen an, so dass für jeden und jedes Alter etwas dabei ist.
Bei Interesse, Fragen und Anliegen jeglicher Art steht unsere
Abteilungsleitung gerne als Ansprechpartner zur Verfügung.
email: abteilungsleitung@smjoberland.de
Telefon: 0157/80454295 – Simon Brändle
Die Beschreibung unserer Veranstaltungen finden Sie auf
den folgenden Seiten. Die genauen Termine und weitere Projekte
und Aktionen, wie z.B. Maibaumstellen vor dem Heiligtum
oder die Gestaltung von Gottesdiensten, entnehmen Sie
bitte unserer Homepage unter www.smjoberland.de.
Ab Ende Januar werden alle Termine des Jahres 2019 online
sein.
Abteilungsleitung:
Simon Brändle
Julian Sugg
Elias Bayler

Zeltlager
Unser absolutes Highlight ist das Zeltlager im Sommer in Engenreute
bei Bergatreute – Eine Woche in der Natur voller
aufregender Erlebnisse und spannendem Programm. Jedes
Jahr in der ersten Ferienwoche versammeln sich Gruppenleiter
und Kinder im Alter von 9 bis 15 Jahren unter einem Motto,
(wie z.B Römer) und kommen dem Liebesbund mit Gott
und Maria auf die Spur. Spielerisch und kindgerecht wird so
für die Jungs Glaube erfahrbar gemacht. Durch Lagerrunden
(ein Thementheater) tauchen wir eine Woche lang in die Welt
der Römer, Wikinger oder Piraten ein. Und dort ist für jeden
Jungen etwas geboten. Seien es die Wasserschlachten, Workshops
(z.B. Schwerter basteln), Stationsläufe am Tag, Lagerfeuer,
Nachtwanderungen und Gruselgeschichten in der
Nacht. Unsere ca. 20 geschulten Gruppenleiter betreuen jeweils
ein Gruppenzelt mit sechs bis acht Jungs und sind neben
den Lagerleitern und Pater Horst rund um die Uhr auf dem Lagerplatz.
Aufregend wird es, wenn wir für zwei Tage das Lager
verlassen und als Zeltgruppen in die umliegenden Dörfer ziehen.
Denn dort gilt es, erst einmal einen Unterschlupf für die
Nacht zu finden und sich das Essen einzutauschen. So kostet
es am Anfang doch auch Überwindung, an den Häusern der
Menschen zu klingeln und mit ihnen ins Gespräch zu kommen.
Doch letztlich wachsen wir als Zeltlagergemeinschaft
zusammen und jeder kann etwas für sich mitnehmen!

Lagertag:
Am Ende des Jahres, meist im November kommen die Zeltlagergemeinschaft
und die Eltern noch einmal zusammen zum Lagertag.
Gemeinsam in den sommerlichen Erinnerungen zu schwelgen
und den jedes Jahr aufwändig produzierten Lagerfilm zu
genießen, ist eine tolle Sache. Bei Kaffee und Kuchen kann man
nochmals ins Gespräch miteinander kommen und die Lagerzeitung
ist ebenfalls druckfrisch erhältlich. Meist gehen hier schon
die ersten Anmeldungen für das Zeltlager im nächsten Jahr ein.

Actionwochenenden:
Um die Zeit zum Zeltlager zu verkürzen, bieten wir für die
Jungs im Alter zwischen 9 und 15 Jahren Actionwochenenden
über das Jahr verteilt an. Ungefähr viermal im Jahr laden wir
ein zu einem Wochenende voller Spiel, Spaß, Action und Glaube.
So geht´s zum Beispiel zum Kanufahren oder auf eine Hütte
in den Bergen. Anhand eines Themas erarbeiten wir dabei
mit den Jungs auch thematische und religiöse Inhalte. So
kommt bisweilen durchaus Zeltlagerfeeling auf, auch wenn wir
nicht in einem Zelt schlafen, oder wenn sogar Schnee liegt. Besonders
Spaß macht es den Jungs, ihr Essen selber zuzubereiten,
was durchaus eine Herausforderung für Kinder und Gruppenleiter
darstellt. Man darf gespannt sein, welche Aktionen
wir im nächsten Jahr an diesen Wochenenden planen!

Schönstatt-Gruppe:
Wem diese Aktionen zu wenig sind, der darf sich auf eine
Neuerung seit 2018 freuen. Alle Jungs im Alter von 9 – 11
Jahren sind eingeladen bei einer neuen Schönstattgruppe
mitzumachen. Alle zwei Wochen treffen sich Moses und Matthias,
zwei unserer Gruppenleiter mit den Jungs, halten
Gruppenstunden und machen viele spaßige Aktionen!

Gruppenstunden:
In unseren Gruppenstunden können die Jungs, aber auch wir
Gruppenleiter viel über den Glauben, die Gesellschaft, das
Spezifische an Schönstatt und der katholischen Kirche lernen
und mitnehmen. Dabei steht die Persönlichkeit jedes Einzelnen
im Mittelpunkt.

Stammtisch:
In einem regelmäßigen Stammtisch diskutieren wir Jugendlichen
vor allem über Lebensfragen, was uns bewegt und was
uns vor Probleme und Herausforderungen stellt. Passend
dazu lautet unsere Jahresparole: „Schönstatt wagen – Du bist
gefordert!“

Gruppenleiterschulung:
Wir wollen gemeinsam Schönstatt in die Welt tragen und uns
der Herausforderung stellen.
Dazu brauchen wir natürlich immer wieder neue Jugendliche,
mit denen man arbeiten kann und die sich begeistern
lassen, in der Jugendarbeit mitzuwirken. So bieten wir jedes
Jahr im Schönstattzentrum in Aulendorf eine Gruppenleiterschulung
an. Dort werden die Jugendlichen auf die praktische
Jugendarbeit, mit all ihren Chancen, Herausforderungen
und Schwierigkeiten vorbereitet. Inhalte der Schulung
sind:
– Wie halte ich eine Gruppenstunde?
– Wie gestaltet man sinnvoll ein Morgen- oder Abendgebet?
– Was tun, wenn ein Kind Heimweh hat, ein Unwetter aufzieht
oder ein Unfall passiert? Was tun, wenn Kinder sich
streiten?
– Rechtliche, pädagogische und schönstattspezifische Inhalte
bilden somit ein gutes Fundament, um in der Jugendarbeit
dabei zu sein.
– Natürlich darf der Spaß dabei nicht zu kurz kommen. So
wird speziell ein Tag dafür verwendet, um Spielideen einzuüben
und zu verwirklichen.

Nachtaktiv:
Es gibt weitere Veranstaltungen, die speziell für die Älteren
und Jugendlichen gedacht sind. So findet auf der Liebfrauenhöhe
die sogenannte „Nachtaktiv“ statt, ein Abend voller Angebote,
die unter einem bestimmten Thema stehen, so wie
letztes Jahr: Berufung. Ein Gottesdienst und die anschließende
eucharistische Anbetungszeit bis Mitternacht läuten den
Abend ein. Danach kann sich jeder unter der Vielzahl an Angeboten
das aussuchen, was einen interessiert. Hierzu sind
auch Mädchen eingeladen.

Nacht des Heiligtums:
Nacht des Heiligtums ist eine deutschlandweite Veranstaltung,
die in und um das Urheiligtum in Schönstatt stattfindet.
Ein großes Fest der Jugend, für Mädchen und Jungs ab 15
Jahren. Nähere Infos dazu auf www.nachtdesheiligtums.de

 

24 Stunden Gebetswache

Termine spontan nach Dringlichkeit aktueller Themen
Im Mai 2015 waren wir mit einer Jugendgruppe in Medjugorje.
Eines Morgens unterhielten wir uns am Frühstückstisch
über aktuelle Themen und Entwicklungen in unserer Gesellschaft
(z.B. Gendermainstreaming). Wir überlegten, was wir
als Christen konkret Gutes bewirken können, anstatt uns nur
aufzuregen. Maria betont immer wieder die Wichtigkeit des
Gebets: „Liebe Kinder! Auch heute bin ich bei euch und mit
Freude rufe ich euch alle auf: betet und glaubt an die Kraft
des Gebetes.“
Diese Botschaft vom Mai 2015 spornte uns an, in unseren
Anliegen einen Gebetssturm zum Himmel zu schicken. Mitte
Juli 2015, am Wochenende der Krönung der Gottesmutter im
Vortragssaal, gestalteten wir eine eucharistische Anbetung in
den Anliegen „für Familie, gegen Früh-Sexualisierung der
Kinder durch Gender-Mainstreaming“ Es fanden sich viele
Beter, die auf unterschiedliche Weise ihre Stunden gestalteten
– von stiller Anbetung bis Powerlobpreis.
Mittlerweile haben wir schon siebenmal eine 24 Stunden-
Anbetung in verschiedenen Anliegen gemacht, bei der sich
auch unter der Woche und bei spontaner Planung, viele Beter
gefunden haben. Dass wir dabei jedes Mal selber so viel
Freude, Geborgenheit und Gemeinschaft erfahren dürfen,
erfüllt uns mit Staunen und großer Dankbarkeit und bestärkt
uns auch weiterzumachen.
– nichts ohne dich, nichts ohne uns –
Wir wollen auch weiterhin 24 Stunden-Gebetswachen organisieren
und freuen uns über viele Mitbeter!
Herzlich laden wir alle ein, die Jesus begegnen-, und seine
Kraft erfahren wollen.
Leitung:
Christopher Hog, Agathe Brändle
Bei Interesse meldet euch:
Schönstatt-Zentrum Aulendorf
Email: wallfahrt.aulendorf@schoenstatt.de
Telefon: 07525/9234-0

MJF – Mädchen-Junge Frauen Oberland

Sei was du bist, sei es in bestmöglicher Form“ J.K.

Als Teil der internationalen Schönstattbewegung sind wir, die Schönstatt MJF im Oberland beheimatet. In unserer Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und jungen Frauen (im Alter von 9 – 30 Jahren) geben wir Anstöße für die individuelle Persönlichkeitsentwicklung und für einen authentisch gelebten Glauben.

In unserem abwechslungsreichen Jahresprogramm bieten wir Raum für Kreativität, Entfaltung der Persönlichkeit, Gemeinschaft und Glaubenserfahrungen.

Freizeitangebote:
Für 9 – 12 jährige und 13 – 16 jährige Mädchen bieten wir über das Jahr verteilt Ferienwochen, Wochenendtreffen (Girls-Days und Pimp-Days), Frühlings- und Adventstreffen an. Diese stehen jeweils unter einem altersgerechten Motto.
Gruppenleiterinnenkurs:

Mit 15 Jahren haben die Mädchen die Möglichkeit, einen Schönstatt-Gruppenleiterinnenkurs zu besuchen. So können diese später eigenständig Jugendgruppen leiten und Teil unseres Trägerinnenteams werden.

Verantwortlich für 9 – 12 jährige:
Monika Brändle
Email: abteilung-oberland@gmx.de
Telefon: 015759102411
Verantwortlich für 13 – 16 jährige
für alle Trägerinnen und junge Frauen:
Adilia Schweizer
Email: abteilung-oberland@gmx.de
Telefon: 017647649983
Mareike Haag
Email: abteilung-oberland@gmx.de
Telefon: 017642005291

Geistiger Impuls – Oktober 2018

„ An unserer Quelle“    – geistiger Impuls im Oktober 2018

In der Bibel steht: „ werft Eure Sorgen auf Gott“!  Es steht aber nicht: Werft Eure Verantwortung auf Gott“….

Was heißt das für uns?

Wir sollen nicht unsere Verantwortung, in die Gott uns hineingestellt hat, von uns weisen und uns im gleichen Zug über alles Sorgen machen!
Im Gegenteil: Wir sollen Gott all unsere Sorgen überlassen und treu unseren Dienst weiter tun in den ER uns hineingestellt hat, mit SEINER Hilfe,  dann übernimmt Gott den Teil in unserem Leben, der SEINE Aufgabe ist.
Um das tun zu können, brauchen wir aber ein großes Geschenk von Gott: In Johannes 14,27  sagt uns Jesus: „Ich lasse euch ein Geschenk zurück – meinen Frieden“ Der Friede Gottes ist eine mächtige himmlische Waffe für uns, der uns schützt! Weiter heißt es in Johannes 14,27 :…und der Friede, den ich euch schenke, ist nicht wie der Friede, den die Welt gibt. Deshalb sorgt euch nicht und habt keine Angst…“

Weiter heißt es:“ Lasst Euch nicht aus der Ruhe bringen. Lasst es nicht zu, dass ihr ängstlich oder eingeschüchtert oder feige und unsicher seid“…
Das bedeutet für uns: Wir sind auch Gottes „Partner“. Gott tut seinen Teil in unserem Leben und er sagt zu uns: ….das ist euer Teil…!
Wir müssen also unseren Teil auch verantwortlich wahrnehmen. Gott zeigt uns, was wir tun sollen und ER hilft uns dann auch, es umzusetzen. Wir sind in IHM und ER ist in uns! Wir dürfen mit unserem großen Gott zusammenarbeiten. Wir dürfen mit unserer himmlischen Mutter zusammenarbeiten!
„Nichts ohne Dich,- nichts ohne uns“
Wir sind in unserer Eigenverantwortung von Gott gerufen, in SEINER Kraft und in der Mithilfe der Gottesmutter unsere von IHM vorbereiteten Aufgaben auf dieser Erde zu erfüllen. Pater Kentenich sprach oft den Satz aus:“ Es bleibt dabei, wir bleiben treu“! Gott schenkt uns die Weisheit, die Gnade, die Kraft, ohne IHN sind wir nichts! Aber mit IHM, fest in unserem Liebesbund verankert, können wir alles meistern! Wir gehen in einer Art „Partnerschaft mit Gott“ durch unser Leben und ER wird uns gebrauchen, wenn wir IHN durch uns wirken lassen! Also studieren wir auch die Bibel und wenden sie als verändernde Kraftquelle in unserem Leben an. Wenn wir Treue leben, dürfen wir die verändernde Kraft Gottes in unserem Leben spüren! Jesus gibt uns also SEINEN Frieden auch mitten im Sturm und ruft uns auf, dass wir uns durch nichts aus der Ruhe bringen lassen sollen….

Das heißt auch unsere negativen Gefühle können wir durch die richtige Denkweise, die auf Gott ausgerichtet ist, verändern! Wir sind keine Sklaven unserer falschen Gedanken, die uns zu falschen Entscheidungen hinreißen möchten, sondern wir können unsere Gedanken jeden Tag neu unter die Leitung des Hl. Geistes stellen und somit uns  jeden Tag neu auf Gott hin ausrichten, und uns nicht dem Selbstmitleid hingeben, das uns nur nach unten ziehen möchte in eine Grube…

Es liegt allein an jedem Einzelnen von uns, an unserer immer wieder treuen  Entscheidung, unseren Part  ( Aufgabe von Gott) treu anzunehmen, in SEINER Kraft diese Herausforderungen anzunehmen und den Rest Gott abzugeben, denn ER wird Seinen Teil immer treu erfüllen.

Also raus aus der Selbstmitleidsgrube und weg mit dem Kraftfresser „Sorgen machen“. Stärken wir uns jeden Tag neu in SEINEM Wort und erleben, wie Gottes Kraft durch uns wirkt, wie ER trägt, wie ER uns wachsen lässt, und dadurch lernen wir immer mehr IHM tiefer zu vertrauen. Was für ein Geschenk!

Gottes umarmenden Segen für uns alle!

Viele Gnadengrüße aus unserem Heiligtum….     eure Renate Metzler

Romfahrt vom 06.03.-11.03.2019

der Schönstatt-Familie der Diözese Rottenburg-Stuttgart:
„Belmonte – geöffnet ist die Tür“

Mittwoch 06.03.  (Aschermittwoch) Ankommen /Abendessen und Möglichkeit zum Aschermittwochgottesdienst auf Belmonte

Donnerstag 07.03.
Wir möchten Belmonte kennenlernen und unserem Gründer begegnen, aber auch das Umfeld von Belmonte kennenlernen, die Geschichte der Märtyrer, die in dieser Gegend den Tod fanden, aber auch Kontakte zu einer der Gemeinden rund um Belmonte

Freitag 08.03.
Gemeinsam fahren wir in die Stadt/ evtl. als Gruppe Gottesdienst in einer der Hauptkirchen (wenn wir die Teilnehmer zum Frühaufstehen motivieren können, könnte es sogar sein, dass wir morgens einen Gottesdienst in St. Peter feiern)/ Besuch bei der Geistlichen Gemeinschaft Sant Egidio und Begegnung mit dieser Gemeinschaft, d.h. wir bekommen dort auch eine Einführung in die Sendung und Aufgaben dieser Gemeinschaft, die sich ja ganz stark in der Friedenspolitik engagieren. / evtl. Besuch beim Dikasterium/ nachmittags freie Angebote, bei denen sich die Teilnehmer entscheiden können, welche Kirche sie besichtigen wollen, usw. Möglichkeit zur gemeinsamen Rückfahrt nach Belmonte/ Abendessen und Abendgestaltung auf Belmonte

Samstag 09.03.
morgens Festgottesdienst mit Segnung der Aula – nach heutigem Stand wird an dem Tag Weihbischof Renz zu uns stoßen und diesem Gottesdienst vorstehen / nach dem Frühstück möchten wir uns dann in verschiedenen Projekten aktiv mit dem Kirchenbild unseres Gründers beschäftigen, das ja sehr viele Ähnlichkeiten aufweist mit dem was Papst Franziskus verkündet / nachmittags dann die Podiumsdiskussion mit Persönlichkeiten aus Politik / Kirche und Schönstatt. Wir möchten dazu auch die deutsche Gemeinde von Rom einladen. Abends dann ein italienisch-schwäbischer Abend / Podiumsdiskussion

Sonntag 10.03.
Gottesdienst bei Pallotti und dann Angelus auf dem Petersplatz. Wenn Jemand am Sonntag schon zurückfliegen muss, weil er montags wieder arbeitet, kann er je nachdem nach dem Gottesdienst/ oder nach dem Angelus ( was wir so quasi als Aussendung vom hl. Vater sehen) sich auf den Weg zum Flughafen machen – je nachdem wie die Flugzeuge gehen, wird es evtl. auch die Alternative geben, dass in aller Frühe ein Gottesdienst auf Belmonte ist. Wer bis Montag bleiben kann, kann den Nachmittag in Rom ausklingen lassen.

Wolfgang Branz | familie.branz@gmx.de | 07525/912599

Organisatorisches:
Die Anmeldungen zur Romfahrt sind bis zum 30.11.2018 möglich, entweder per Post an
„Schönstattwerk in der Diözese Rottenburg-Stuttgart e.V., Liebfrauenhöhe 5, 72108
Rottenburg“ oder per Email an schoenstattwerk-drs@liebfrauenhoehe.de. Verbindlich ist die Anmeldung mit der Anzahlung von 100,00 Euro auf folgendes Konto:
Empfänger: Schönstattwerk in der Diözese Rottenburg-Stuttgart e.V.
IBAN: DE 08600698760081673094
Verwendungszweck: Romfahrt 2019 und den Namen
Anfahrt/Flug:
Da Flugbuchungen für Kleingruppen günstiger sind wie für eine Großgruppe, haben wir
uns entschieden, dass wir die Anreise in Eigenregie machen. Gerne sind wir bereit bei
den Buchungen alle Teilnehmer zu unterstützen. Das offizielle Programm beginnt also am 6.3.2019 mit Abendessen und dem Aschermittwochgottesdienst.
Preis
Der Preis beträgt 350,00 Euro. Im Preis inbegriffen sind Übernachtung mit Frühstück vom 06.03.2019 bis 11.03.2019 sowie alle Mahlzeiten, die wir auf Belmonte einnehmen, und die lt. unserem Programm gemeinsamen Transfers in die Stadt.
Für Jugendliche und Studenten (mit Nachweis) beträgt der Preis 200 Euro.
Für Einzelzimmer, die in begrenzter Zahl vorhanden sind, beträgt der Aufpreis 10 Euro
pro Nacht.
Patenschaften:
Die Aula auf Belmonte begleitet unsere Diözese schon viele Jahre und vermutlich gibt es manche Mitglieder unserer Schönstattbewegung, die gerne dabei wären, aber aus
irgendeinem Grund verhindert sind. Auch diesen möchten wir die Möglichkeit bieten,
dabei zu sein durch unsere „Patenschaften“, d.h. wer gerne mitfahren würde, aber nicht
mitfahren kann, kann auf das Konto einen Betrag überweisen, mit dem  Verwendungszweck „Patenschaft“. Dieses Geld möchten wir gerne den Jugendlichen
zukommen lassen, die mit nach Rom fahren möchten.

Wallfahrtsbewegung im Schönstatt-Zentrum Aulendorf

Der Hl. Papst Johannes Paul II prägte das Wort: Wallfahrtsorte sind die Hauptstädte der Welt. Er wollte damit ausdrücken: An den Stätten Christi und Mariens wird geglaubt und
vertraut, wird gebetet und geopfert; von hier aus geht eine Kraftquelle in die Welt, nicht nur in die kirchliche Welt, sondern in die Gesellschaft überhaupt.

Unsere Visionen:
– Sehnsüchte der Menschen erspüren
– Lebenshilfe ermöglichen in verschiedenen Bereichen
– das Kapellchen als Ort der Gnade und Gottesbegegnung erfahrbar machen

Unsere Veranstaltungen:
Zeit für Sie – Auszeit – Zeit zum Auftanken – Zeit der Begegnung
Zur weiteren Information liegen jeweils Flyer im Schönstatt-Zentrum aus, die wir Ihnen gerne auch per Post oder Mail zusenden. Möchten Sie mit einer kleinen oder größeren Gruppe eine Wallfahrt zum Schönstattkapellchen nach Aulendorf machen?
Dann melden Sie sich in unserem Wallfahrtsbüro.
Wir stellen für Sie gerne ein Halbtages- oder Tagesprogramm zusammen.

Wallfahrtsteam:
Wir sind ein ehrenamtliches Wallfahrtsteam mit verschiedenen Aufgaben (siehe Jahresprogramm)
Geistliche Begleitung unserer Wallfahrtsbewegung: Pfarrer Sigbert Baumann (Friedrichshafen)
Ansprechpartner im Wallfahrtsbüro: 
Adelheid Sugg (Wallfahrtsleitung) und Gerlinde Richter
Schönstatt-Zentrum Aulendorf – Wallfahrt
Marienbühlstr. 10 · 88326 Aulendorf
Email: wallfahrt.aulendorf@schoenstatt.de
Telefon: 07525/9234-0

Gebetswache an unserer Quelle

…Und er, der auf dem Thron saß, sprach: Seht, ich mache ALLES neu. Ich werde dem Dürstenden umsonst vom Quell des Lebenswassers geben …                 (Offenbarung 21,5-6)

Unsere Vision:
Ziel ist eine tägliche 12-Stunden-Anbetung im Heiligtum. Eintauchen in die göttliche Barmherzigkeit durch Verweilen vor seinem Heiligsten Herzen in der Anbetung, im Lobpreis, in der Fürbitte füreinander …, auf dass Gnadenströme fließen…
Konkret sieht das so aus:
Alle Menschen, die hier her kommen, haben die Möglichkeit ihre Sorgen und Nöte auf Zettel (die im Haus und im Heiligtum ausliegen) zu schreiben. Gerne dürfen die Anliegen auch telefonisch oder per Mail mitgeteilt werden.
Jeder ist eingeladen, wöchentlich oder monatlich eine feste Gebetszeit in unserem „Dilexit-Ecclesiam-Heiligtum“ zu übernehmen. Die Gestaltung dieser festen Gebetszeit bleibt jedem frei überlassen. In jeder Anbetungszeit treten wir fürbittend im Gebet ein für die Anliegen unseres Nächsten. Wir dürfen die Nöte im Gebet auffangen und um Hilfe und Heilung beten.
Eine große Freude für uns sind die vielen Beter im Heiligtum. Wir kommen unserem Ziel, das Heiligtum mit Leben und Anbetern zu füllen, Schritt für Schritt näher.
Alle Beter werden auch geistlich für ihren Dienst im Heiligtum inspiriert.
Allen Betern in der Kapelle und Zuhause ein großes Dankeschön.
Wer von zuhause aus beten möchte, kann sich ebenfalls melden und eine Gebetszeit übernehmen. Wir freuen uns sehr über weitere Mitbeter.

Information und Kontakt:

Renate Metzler, Adelheid Sugg
Schönstatt-Zentrum Aulendorf
Email: wallfahrt.aulendorf@schoenstatt.de
Telefon: 07525/9234-0