24 h Gebetswache – Impuls für Dezember 2019

Lieber  Beter,

wir möchten Ihnen nun jeden Monat wieder einen Impuls für Ihre Gebete senden. Dabei möchten wir Papst Franziskus in seinem Gebetsanliegen unterstützen. Dieses lautet für den Dezember:

          Dass jedes Land eine gesicherte Zukunft der Jüngsten –
besonders derer, die Leid tragen – zur Priorität erklärt und
dementsprechend die notwendigen Schritte unternimmt.

Zur Einstimmung in den Advent haben wir einige Zeilen von „Die stille Zeit“ von Anselm Grün entnommen.

Der Advent wird „die stille Zeit“ genannt. Aber viele erleben ihn eher als hektisch und laut.  Wer aber hetzt, der achtet nicht auf sich, dessen Seele kann nicht atmen. Es braucht das Innehalten, um still zu werden.  Ich muss aufhören, herumzulaufen und zu hetzen. Ich muss stehen bleiben, bei mir bleiben. Wenn ich stillhalte, kann ich meine Unruhe nicht nach außen verlagern. Ich werde sie in mir wahrnehmen. Nur wer der Unruhe standhält, kommt in die Stille. Gönnen wir uns auf die Vorbereitung auf dieses Fest selber etwas: Zeiten der Stille, um darin Ausschau zu halten nach Gott. Wer still ist, wird auf dem Grunde seines Herzens die innere Freude erfahren können, die tiefer ist als alle Enttäuschungen, alle Frustrationen, alle heillose Hektik.

Advent, das ist Aufwachen aus allen Tagträumen, Aufwachen zur Wirklichkeit. Wer wachsam ist, der erlebt jeden Augenblick bewusst, der ist ganz gegenwärtig, lebendig, nüchtern. Wir müssen uns nicht mittreiben lassen vom Konsumtaumel.  Achtsamkeit und Wachheit lehren uns, worauf es eigentlich an Weihnachten ankommt. Die Weihnachtsgeschichte erzählt von den Hirten, die ihre Nachtwache hielten. Weil sie wachen, wird ihnen die Frohe Botschaft von der Geburt  des Messias verkündet. Wer wach ist, ist offen und empfänglich für das Geheimnis, das uns ergreifen möchte.

Wir wünschen Ihnen eine stressfreie besinnliche Adventszeit und ein friedvolles Weihnachtsfest.

Ihr Wallfahrtsteam

i.A.  Silvia Baur

Wallfahrtsbewegung im Schönstatt-Zentrum Aulendorf

Der Hl. Papst Johannes Paul II prägte das Wort: Wallfahrtsorte sind die Hauptstädte der Welt. Er wollte damit ausdrücken: An den Stätten Christi und Mariens wird geglaubt und
vertraut, wird gebetet und geopfert; von hier aus geht eine Kraftquelle in die Welt, nicht nur in die kirchliche Welt, sondern in die Gesellschaft überhaupt.

Unsere Visionen:
– Sehnsüchte der Menschen erspüren
– Lebenshilfe ermöglichen in verschiedenen Bereichen
– das Kapellchen als Ort der Gnade und Gottesbegegnung erfahrbar machen

Unsere Veranstaltungen:
Zeit für Sie – Auszeit – Zeit zum Auftanken – Zeit der Begegnung
Zur weiteren Information liegen jeweils Flyer im Schönstatt-Zentrum aus, die wir Ihnen gerne auch per Post oder Mail zusenden. Möchten Sie mit einer kleinen oder größeren Gruppe eine Wallfahrt zum Schönstattkapellchen nach Aulendorf machen?
Dann melden Sie sich in unserem Wallfahrtsbüro.
Wir stellen für Sie gerne ein Halbtages- oder Tagesprogramm zusammen.

Wallfahrtsteam:
Wir sind ein ehrenamtliches Wallfahrtsteam mit verschiedenen Aufgaben (siehe Jahresprogramm)
Geistliche Begleitung unserer Wallfahrtsbewegung: Pfarrer Sigbert Baumann (Friedrichshafen)
Ansprechpartner im Wallfahrtsbüro: 
Adelheid Sugg (Wallfahrtsleitung) und Gerlinde Richter
Schönstatt-Zentrum Aulendorf – Wallfahrt
Marienbühlstr. 10 · 88326 Aulendorf
Email: wallfahrt.aulendorf@schoenstatt.de
Telefon: 07525/9234-0

Gebetswache an unserer Quelle

…Und er, der auf dem Thron saß, sprach: Seht, ich mache ALLES neu. Ich werde dem Dürstenden umsonst vom Quell des Lebenswassers geben …                 (Offenbarung 21,5-6)

Unsere Vision:
Ziel ist eine tägliche 12-Stunden-Anbetung im Heiligtum. Eintauchen in die göttliche Barmherzigkeit durch Verweilen vor seinem Heiligsten Herzen in der Anbetung, im Lobpreis, in der Fürbitte füreinander …, auf dass Gnadenströme fließen…
Konkret sieht das so aus:
Alle Menschen, die hier her kommen, haben die Möglichkeit ihre Sorgen und Nöte auf Zettel (die im Haus und im Heiligtum ausliegen) zu schreiben. Gerne dürfen die Anliegen auch telefonisch oder per Mail mitgeteilt werden.
Jeder ist eingeladen, wöchentlich oder monatlich eine feste Gebetszeit in unserem „Dilexit-Ecclesiam-Heiligtum“ zu übernehmen. Die Gestaltung dieser festen Gebetszeit bleibt jedem frei überlassen. In jeder Anbetungszeit treten wir fürbittend im Gebet ein für die Anliegen unseres Nächsten. Wir dürfen die Nöte im Gebet auffangen und um Hilfe und Heilung beten.
Eine große Freude für uns sind die vielen Beter im Heiligtum. Wir kommen unserem Ziel, das Heiligtum mit Leben und Anbetern zu füllen, Schritt für Schritt näher.
Alle Beter werden auch geistlich für ihren Dienst im Heiligtum inspiriert.
Allen Betern in der Kapelle und Zuhause ein großes Dankeschön.
Wer von zuhause aus beten möchte, kann sich ebenfalls melden und eine Gebetszeit übernehmen. Wir freuen uns sehr über weitere Mitbeter.

Information und Kontakt:

Renate Metzler, Adelheid Sugg
Schönstatt-Zentrum Aulendorf
Email: wallfahrt.aulendorf@schoenstatt.de
Telefon: 07525/9234-0