Geistiger Impuls – Oktober 2018

„ An unserer Quelle“    – geistiger Impuls im Oktober 2018

In der Bibel steht: „ werft Eure Sorgen auf Gott“!  Es steht aber nicht: Werft Eure Verantwortung auf Gott“….

Was heißt das für uns?

Wir sollen nicht unsere Verantwortung, in die Gott uns hineingestellt hat, von uns weisen und uns im gleichen Zug über alles Sorgen machen!
Im Gegenteil: Wir sollen Gott all unsere Sorgen überlassen und treu unseren Dienst weiter tun in den ER uns hineingestellt hat, mit SEINER Hilfe,  dann übernimmt Gott den Teil in unserem Leben, der SEINE Aufgabe ist.
Um das tun zu können, brauchen wir aber ein großes Geschenk von Gott: In Johannes 14,27  sagt uns Jesus: „Ich lasse euch ein Geschenk zurück – meinen Frieden“ Der Friede Gottes ist eine mächtige himmlische Waffe für uns, der uns schützt! Weiter heißt es in Johannes 14,27 :…und der Friede, den ich euch schenke, ist nicht wie der Friede, den die Welt gibt. Deshalb sorgt euch nicht und habt keine Angst…“

Weiter heißt es:“ Lasst Euch nicht aus der Ruhe bringen. Lasst es nicht zu, dass ihr ängstlich oder eingeschüchtert oder feige und unsicher seid“…
Das bedeutet für uns: Wir sind auch Gottes „Partner“. Gott tut seinen Teil in unserem Leben und er sagt zu uns: ….das ist euer Teil…!
Wir müssen also unseren Teil auch verantwortlich wahrnehmen. Gott zeigt uns, was wir tun sollen und ER hilft uns dann auch, es umzusetzen. Wir sind in IHM und ER ist in uns! Wir dürfen mit unserem großen Gott zusammenarbeiten. Wir dürfen mit unserer himmlischen Mutter zusammenarbeiten!
„Nichts ohne Dich,- nichts ohne uns“
Wir sind in unserer Eigenverantwortung von Gott gerufen, in SEINER Kraft und in der Mithilfe der Gottesmutter unsere von IHM vorbereiteten Aufgaben auf dieser Erde zu erfüllen. Pater Kentenich sprach oft den Satz aus:“ Es bleibt dabei, wir bleiben treu“! Gott schenkt uns die Weisheit, die Gnade, die Kraft, ohne IHN sind wir nichts! Aber mit IHM, fest in unserem Liebesbund verankert, können wir alles meistern! Wir gehen in einer Art „Partnerschaft mit Gott“ durch unser Leben und ER wird uns gebrauchen, wenn wir IHN durch uns wirken lassen! Also studieren wir auch die Bibel und wenden sie als verändernde Kraftquelle in unserem Leben an. Wenn wir Treue leben, dürfen wir die verändernde Kraft Gottes in unserem Leben spüren! Jesus gibt uns also SEINEN Frieden auch mitten im Sturm und ruft uns auf, dass wir uns durch nichts aus der Ruhe bringen lassen sollen….

Das heißt auch unsere negativen Gefühle können wir durch die richtige Denkweise, die auf Gott ausgerichtet ist, verändern! Wir sind keine Sklaven unserer falschen Gedanken, die uns zu falschen Entscheidungen hinreißen möchten, sondern wir können unsere Gedanken jeden Tag neu unter die Leitung des Hl. Geistes stellen und somit uns  jeden Tag neu auf Gott hin ausrichten, und uns nicht dem Selbstmitleid hingeben, das uns nur nach unten ziehen möchte in eine Grube…

Es liegt allein an jedem Einzelnen von uns, an unserer immer wieder treuen  Entscheidung, unseren Part  ( Aufgabe von Gott) treu anzunehmen, in SEINER Kraft diese Herausforderungen anzunehmen und den Rest Gott abzugeben, denn ER wird Seinen Teil immer treu erfüllen.

Also raus aus der Selbstmitleidsgrube und weg mit dem Kraftfresser „Sorgen machen“. Stärken wir uns jeden Tag neu in SEINEM Wort und erleben, wie Gottes Kraft durch uns wirkt, wie ER trägt, wie ER uns wachsen lässt, und dadurch lernen wir immer mehr IHM tiefer zu vertrauen. Was für ein Geschenk!

Gottes umarmenden Segen für uns alle!

Viele Gnadengrüße aus unserem Heiligtum….     eure Renate Metzler

Romfahrt vom 06.03.-11.03.2019

der Schönstatt-Familie der Diözese Rottenburg-Stuttgart:
„Belmonte – geöffnet ist die Tür“

Mittwoch 06.03.  (Aschermittwoch) Ankommen /Abendessen und Möglichkeit zum Aschermittwochgottesdienst auf Belmonte

Donnerstag 07.03.
Wir möchten Belmonte kennenlernen und unserem Gründer begegnen, aber auch das Umfeld von Belmonte kennenlernen, die Geschichte der Märtyrer, die in dieser Gegend den Tod fanden, aber auch Kontakte zu einer der Gemeinden rund um Belmonte

Freitag 08.03.
Gemeinsam fahren wir in die Stadt/ evtl. als Gruppe Gottesdienst in einer der Hauptkirchen (wenn wir die Teilnehmer zum Frühaufstehen motivieren können, könnte es sogar sein, dass wir morgens einen Gottesdienst in St. Peter feiern)/ Besuch bei der Geistlichen Gemeinschaft Sant Egidio und Begegnung mit dieser Gemeinschaft, d.h. wir bekommen dort auch eine Einführung in die Sendung und Aufgaben dieser Gemeinschaft, die sich ja ganz stark in der Friedenspolitik engagieren. / evtl. Besuch beim Dikasterium/ nachmittags freie Angebote, bei denen sich die Teilnehmer entscheiden können, welche Kirche sie besichtigen wollen, usw. Möglichkeit zur gemeinsamen Rückfahrt nach Belmonte/ Abendessen und Abendgestaltung auf Belmonte

Samstag 09.03.
morgens Festgottesdienst mit Segnung der Aula – nach heutigem Stand wird an dem Tag Weihbischof Renz zu uns stoßen und diesem Gottesdienst vorstehen / nach dem Frühstück möchten wir uns dann in verschiedenen Projekten aktiv mit dem Kirchenbild unseres Gründers beschäftigen, das ja sehr viele Ähnlichkeiten aufweist mit dem was Papst Franziskus verkündet / nachmittags dann die Podiumsdiskussion mit Persönlichkeiten aus Politik / Kirche und Schönstatt. Wir möchten dazu auch die deutsche Gemeinde von Rom einladen. Abends dann ein italienisch-schwäbischer Abend / Podiumsdiskussion

Sonntag 10.03.
Gottesdienst bei Pallotti und dann Angelus auf dem Petersplatz. Wenn Jemand am Sonntag schon zurückfliegen muss, weil er montags wieder arbeitet, kann er je nachdem nach dem Gottesdienst/ oder nach dem Angelus ( was wir so quasi als Aussendung vom hl. Vater sehen) sich auf den Weg zum Flughafen machen – je nachdem wie die Flugzeuge gehen, wird es evtl. auch die Alternative geben, dass in aller Frühe ein Gottesdienst auf Belmonte ist. Wer bis Montag bleiben kann, kann den Nachmittag in Rom ausklingen lassen.

Wolfgang Branz | familie.branz@gmx.de | 07525/912599

Organisatorisches:
Die Anmeldungen zur Romfahrt sind bis zum 30.11.2018 möglich, entweder per Post an
„Schönstattwerk in der Diözese Rottenburg-Stuttgart e.V., Liebfrauenhöhe 5, 72108
Rottenburg“ oder per Email an schoenstattwerk-drs@liebfrauenhoehe.de. Verbindlich ist die Anmeldung mit der Anzahlung von 100,00 Euro auf folgendes Konto:
Empfänger: Schönstattwerk in der Diözese Rottenburg-Stuttgart e.V.
IBAN: DE 08600698760081673094
Verwendungszweck: Romfahrt 2019 und den Namen
Anfahrt/Flug:
Da Flugbuchungen für Kleingruppen günstiger sind wie für eine Großgruppe, haben wir
uns entschieden, dass wir die Anreise in Eigenregie machen. Gerne sind wir bereit bei
den Buchungen alle Teilnehmer zu unterstützen. Das offizielle Programm beginnt also am 6.3.2019 mit Abendessen und dem Aschermittwochgottesdienst.
Preis
Der Preis beträgt 350,00 Euro. Im Preis inbegriffen sind Übernachtung mit Frühstück vom 06.03.2019 bis 11.03.2019 sowie alle Mahlzeiten, die wir auf Belmonte einnehmen, und die lt. unserem Programm gemeinsamen Transfers in die Stadt.
Für Jugendliche und Studenten (mit Nachweis) beträgt der Preis 200 Euro.
Für Einzelzimmer, die in begrenzter Zahl vorhanden sind, beträgt der Aufpreis 10 Euro
pro Nacht.
Patenschaften:
Die Aula auf Belmonte begleitet unsere Diözese schon viele Jahre und vermutlich gibt es manche Mitglieder unserer Schönstattbewegung, die gerne dabei wären, aber aus
irgendeinem Grund verhindert sind. Auch diesen möchten wir die Möglichkeit bieten,
dabei zu sein durch unsere „Patenschaften“, d.h. wer gerne mitfahren würde, aber nicht
mitfahren kann, kann auf das Konto einen Betrag überweisen, mit dem  Verwendungszweck „Patenschaft“. Dieses Geld möchten wir gerne den Jugendlichen
zukommen lassen, die mit nach Rom fahren möchten.

Wallfahrtsbewegung im Schönstatt-Zentrum Aulendorf

Der Hl. Papst Johannes Paul II prägte das Wort: Wallfahrtsorte sind die Hauptstädte der Welt. Er wollte damit ausdrücken: An den Stätten Christi und Mariens wird geglaubt und
vertraut, wird gebetet und geopfert; von hier aus geht eine Kraftquelle in die Welt, nicht nur in die kirchliche Welt, sondern in die Gesellschaft überhaupt.

Unsere Visionen:
– Sehnsüchte der Menschen erspüren
– Lebenshilfe ermöglichen in verschiedenen Bereichen
– das Kapellchen als Ort der Gnade und Gottesbegegnung erfahrbar machen

Unsere Veranstaltungen:
Zeit für Sie – Auszeit – Zeit zum Auftanken – Zeit der Begegnung
Zur weiteren Information liegen jeweils Flyer im Schönstatt-Zentrum aus, die wir Ihnen gerne auch per Post oder Mail zusenden. Möchten Sie mit einer kleinen oder größeren Gruppe eine Wallfahrt zum Schönstattkapellchen nach Aulendorf machen?
Dann melden Sie sich in unserem Wallfahrtsbüro.
Wir stellen für Sie gerne ein Halbtages- oder Tagesprogramm zusammen.

Wallfahrtsteam:
Wir sind ein ehrenamtliches Wallfahrtsteam mit verschiedenen Aufgaben (siehe Jahresprogramm)
Geistliche Begleitung unserer Wallfahrtsbewegung: Pfarrer Sigbert Baumann (Friedrichshafen)
Ansprechpartner im Wallfahrtsbüro: 
Adelheid Sugg (Wallfahrtsleitung) und Gerlinde Richter
Schönstatt-Zentrum Aulendorf – Wallfahrt
Marienbühlstr. 10 · 88326 Aulendorf
Email: wallfahrt.aulendorf@schoenstatt.de
Telefon: 07525/9234-0

Gebetswache an unserer Quelle

…Und er, der auf dem Thron saß, sprach: Seht, ich mache ALLES neu. Ich werde dem Dürstenden umsonst vom Quell des Lebenswassers geben …                 (Offenbarung 21,5-6)

Unsere Vision:
Ziel ist eine tägliche 12-Stunden-Anbetung im Heiligtum. Eintauchen in die göttliche Barmherzigkeit durch Verweilen vor seinem Heiligsten Herzen in der Anbetung, im Lobpreis, in der Fürbitte füreinander …, auf dass Gnadenströme fließen…
Konkret sieht das so aus:
Alle Menschen, die hier her kommen, haben die Möglichkeit ihre Sorgen und Nöte auf Zettel (die im Haus und im Heiligtum ausliegen) zu schreiben. Gerne dürfen die Anliegen auch telefonisch oder per Mail mitgeteilt werden.
Jeder ist eingeladen, wöchentlich oder monatlich eine feste Gebetszeit in unserem „Dilexit-Ecclesiam-Heiligtum“ zu übernehmen. Die Gestaltung dieser festen Gebetszeit bleibt jedem frei überlassen. In jeder Anbetungszeit treten wir fürbittend im Gebet ein für die Anliegen unseres Nächsten. Wir dürfen die Nöte im Gebet auffangen und um Hilfe und Heilung beten.
Eine große Freude für uns sind die vielen Beter im Heiligtum. Wir kommen unserem Ziel, das Heiligtum mit Leben und Anbetern zu füllen, Schritt für Schritt näher.
Alle Beter werden auch geistlich für ihren Dienst im Heiligtum inspiriert.
Allen Betern in der Kapelle und Zuhause ein großes Dankeschön.
Wer von zuhause aus beten möchte, kann sich ebenfalls melden und eine Gebetszeit übernehmen. Wir freuen uns sehr über weitere Mitbeter.

Information und Kontakt:

Renate Metzler, Adelheid Sugg
Schönstatt-Zentrum Aulendorf
Email: wallfahrt.aulendorf@schoenstatt.de
Telefon: 07525/9234-0